Welche Friseurschere eignet sich für individuelle Anforderungen?


Jeder, der sich seine Haare zwischen zwei Friseurbesuchen gerne einmal selbst schneiden möchte, weiß dass man dafür nicht gerade die Bastelschere benutzen sollte. Hier sollte eine Friseurschere zum Einsatz kommen. Aber welche Haarschere ist das geeignete Modell?

     

Friseurscheren
© contrastwerkstatt - Fotolia.com



Auf die Qualität der Haarschere kommt es an

Friseurscheren zeichnen sich durch besonders scharfe Scherenblätter aus. Eine herkömmliche Schere kann den Schaden an den Haaren, den man gerade zu bekämpfen versucht, oftmals sogar noch verschlimmern und der ungewünschte Haarspliss droht. Es lohnt sich daher, sich vor dem Kauf einige Informationen einzuholen. Der Friseur wird vielleicht nicht gerade begeistert sein, wenn sich Kunden zwischendurch selbst die Haare schneiden möchten. Er kann aber qualifizierte Auskünfte darüber geben, welche Eigenschaften eine gute Haarschneideschere haben sollte. Als gutes und lange haltbares Material sollte Edelstahl gewählt werden, am besten aus rostfreiem Solingen Stahl. Kaum etwas kann an den Haaren so viel Schaden anrichten wie Rost oder eine stumpfe Schneide. Spezielle Mikroverzahnungen bei den Anfängermodellen können dabei helfen, dass die Haare während dem schneiden nicht wegrutschen.

Markenprodukt oder die günstige Alternative aus dem Discount?

Haarschneidescheren gibt es natürlich in verschiedenen Qualitäten. Es lohnt sich, zuvor die entsprechenden Tests zu konsultieren. Dabei sollten gleichermaßen Profis wie Privatkunden zur Sprache kommen. So erhält man einen guten Mittelwert für ein Produkt, das man nicht professionell einsetzt. Möchte man jedoch auf der sicheren Seite sein, empfehlen sich Stahlwaren aus Solingen wie beispielsweise Haarscheren von Jaguar Solingen. Sehr gute Einsteigermodelle für Lehrlinge oder für private Bedürfnisse bekommt man bereits um zirka 40 Euro. Friseurscheren für Gesellen liegen bei rund 100 Euro. Die Haarscheren der Meisterklasse werden ab zirka 200 Euro angeboten.






Bei Friseurscheren kommt es auf die richtige Pflege an

Egal ob die Haare nass oder trocken geschnitten werden - die Schere sollte nach jedem Schneiden gründlich gereinigt werden. Eventuelle Rückstände von Pflegeprodukten oder auch nur verbleibende Feuchtigkeit können das Material angreifen und im Endeffekt dafür sorgen, dass die Schere allzu schnell stumpf wird. Obwohl das Material in der Regel rostfrei ist, sollte die Schere nach der gründlichen Reinigung auch trocken gelagert werden und nicht mit anderen Metallen in Berührung kommen. Gelegentlich darf auch einmal ein spezieller Reiniger für Edelstahl zum Einsatz kommen, der die Schere zusätzlich pflegt. Teurere Friseurscheren werden meist mit einem Pflege-Öl seitens des Herstellers ausgeliefert.

Nach dem Reinigen sollte die Schere zusätzlich geölt werden, um die Leichtläufigkeit zu erhalten. Wichtig ist auch dabei die Verwendung von gutem Material - es sollte sich um spezielles Scheren-Öl handeln, das in jedem Friseurbedarf zu erhalten ist. Dieses Öl sollte, wie andere Öle auch, kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Einige Tropfen werden aufgetragen und vorsichtig verteilt. So bleibt die Qualität der Schere erhalten. Dabei gilt: Je teurer die Schere, desto besser sollte die Pflege ausfallen, um die Investition durch eine lange Lebzeit des Produkts zu rechtfertigen. Aber auch die beste Pflege schützt den Anwender nicht davor, dass die Schere regelmäßig geschliffen werden muss. Hier ist von Selbstbaulösungen abzuraten, da diese das Produkt angreifen können. Die Hersteller solcher Scheren bieten oft einen entsprechenden Service zu ihren Produkten.

Themenrelevante Webseiten über Friseurscheren

  • Friseurscheren im Test bei Haarschere.eu
    Die Webseite Haarschere.eu bietet viele Tipps und Kauf-Empfehlungen für Friseurscheren. Von der Anfänger Azubi Haarschere bis hin zu dem Meisterscheren aus dem Hause Takai. Ein Besuch der Webseite lohnt sich!